Über den Förder­verein

Der Förder­verein des Abendgym­nasiums “Wolfgang Koeppen” e.V. hat sich am 25. Februar 2002 gegründet. (Die offizielle Namens­ver­leihung erfolgte auf der Jubilä­ums­ver­an­staltung.)

Zweck des Vereins ist es, die schulische Gemein­schaft des Abendgym­nasiums zu fördern, d. h.

  • alte Traditionen pflegen und neue fördern
  • gute Arbeitsbedingungen für Schüler* und Lehrer*innen schaffen, z. B. durch Förderung von Schulprojekten und Exkursionen
  • Öffentlichkeitsarbeit leisten, Kontakt zur Koeppen – Gesellschaft aufnehmen
  • Kontakt zu anderen Abendgymnasien unterhalten
  • Werben von natürlichen und juristischen Personen als Mitglieder

Mitglied des Förder­vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, Ziele und Zwecke des Vereins zu fördern und zu unterstützen. Interessent*innen informieren sich bitte über die Satzung, insbesondere § 4 Vereins­mit­glied­schaft, und übersenden dem Verein das Aufnah­me­formular. (Letzteres kann hier [als geziptes Word-Dokument] herunter­geladen werden.)

Bringt eine Mitglied­schaft (ehemaligen) Schüler*innen auch persönliche Vorteile? Ja! Zum Beispiel persönliche Informa­tionen über Veranstal­tungen des Förder­vereins, ggf. Ermäßigung zu kosten­pflichtigen Veranstal­tungen des Vereins und nicht zuletzt ein “Beziehungs­netzwerk”: Sie pflegen alte Kontakte und können bei Veranstal­tungen neue Kontakte knüpfen, die Ihnen privat oder beruflich einmal sehr nützlich sein könnten!

Satzung für den Förder­verein des Abendgym­nasiums „Wolfgang Koeppen“ in Greifswald

§ 1 Name und Sitz / Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen “Förder­verein Wolfgang – Koeppen Abendgym­nasium e. V.”
Er hat seinen Sitz in Greifswald.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

Die Satzung ist beim Amtsgericht Greifswald eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist es, die schulische Gemein­schaft des Abendgym­nasiums zu fördern, das heißt:

  1. Förderung des Zweiten Bildungsweges, um dadurch die Berufschancen der Schüler*innen zu verbessern
  2. Schaffung guter Arbeitsbedingungen für Schüler* und Lehrer*innen , z. B. durch Förderung von Schulprojekten und Exkursionen
  3. Leisten einer werbewirksamen Öffentlichkeitsarbeit
  4. Kontaktaufnahme und -pflege mit dem Literaturzentrum „Wolfgang Koeppen“
  5. Unterhalten von Kontakten zu anderen Abendgymnasien
  6. Pflege alter und Förderung neuer Traditionen, z. B. in Form von Absolvententreffen und Studienreisen

Diese Satzungs­zwecke werden insbesondere verwirklicht durch die gebotene Beschaffung von Mitteln aller Art, sei es durch Beiträge, Spenden oder durch die Durchführung von Veranstal­tungen, die geeignet sind, dem geförderten Zweck zu dienen. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirt­schaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungs­gemäße Zwecke verwendet werden. Eine Zuwendung an Vereins­mit­glieder ist ausgeschlossen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhält­nismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.Die Ausübung von Vereins­ämtern nach der Satzung geschieht ehrenamtlich. Der Verein ist politisch und konfes­sionell neutral.

§ 3 Gemein­nüt­zig­keits­recht­licher Status

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemein­nützige Zwecke im Sinne der Abgaben­ordnung (AO).
Als Förder­verein nach § 58 AO hat er seine Mittel ausschließlich zur Förderung der in § 2 genannten steuer­be­güns­tigten Einrichtung zu verwenden.

§ 4 Vereins­mit­glied­schaft

Mitglied des Förder­vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, Ziele und Zwecke des Vereins zu fördern und zu unterstützen. Über den schriftlich zu stellenden Aufnah­me­antrag entscheidet der Vorstand; die Ablehnung eines Aufnah­me­antrags bedarf keiner Begründung. Für Minder­jährige muss die schriftliche Zustim­mungs­er­klärung des/der gesetz­lichen Vertreter(s) vorgelegt werden. Der Verein behält sich die Möglichkeit vor, Ehrenmit­glieder zu ernennen. Die Mitglied­schaft im Förder­verein erlischt durch Kündigung, Tod, Ausschluss, Erlöschen der Rechts­fä­higkeit bei juristischen Personen oder Auflösung des Vereins. Die Kündigung ist dem Vorstand schriftlich zu erklären, sie ist jederzeit zum Ende des Vereins­jahres möglich. Ein Ausschluss des Mitglieds aus dem Verein kann aus wichtigem Grund durch den Vorstand erfolgen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere vereins­schäd­liches Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins, aber auch die Nichter­bringung von Leistungen oder Beiträgen bei Verzug. Gegen die Ausschluss­er­klärung des Vorstandes kann durch schrift­lichen Antrag innerhalb eines Monats nach Zugang der Erklärung die Mitglie­der­ver­sammlung angerufen werden. Soweit der Vereins­aus­schluss durch Mehrheits­be­schluss der anwesenden Mitglieder bei der anstehenden Mitglie­der­ver­sammlung dann bestätigt wird, ist der Beschluss über den Ausschluss endgültig.

§ 5 Beiträge

Leistungen für den Förder­verein wie Mitglieds­beiträge/außeror­dentliche Beiträge/Zuschüsse werden von der Mitglie­der­ver­sammlung festgelegt.

Beiträge pro Vereinsjahr zurzeit:

Ehrenmitglieder: 0,00 €
Studenten/Auszubildende/Rentner: 20,00 €
Lehrer des Abendgymnasiums: 30,00 €
Natürliche Personen: 30,00 €
Juristische Personen: 50,00 €

Die Zahlung des Beitrags soll generell in einer Summe erfolgen.
Die viertel­jährliche Zahlung ist für Schüler / Studenten /Auszubildende / Rentner möglich.
Der Mitglieds­beitrag ist bis zum 15.03. für das laufende Jahr zu entrichten.

§ 6 Vereins­organe

Organe des Vereins sind:

  • Mitgliederversammlung,
  • der Vorstand.

§ 7 Vorstand

Der Verein wird durch einen Vorstand von vier Mitgliedern geführt. Dieser besteht unter anderem aus:

  1. dem Vorsitzenden
  2. dem Schatzmeister
  3. dem Schriftführer
  4. dem Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit.

Jedes Vorstands­mitglied ist im Sinne von §26 BGB sowohl gerichtlich als auch außerge­richtlich zur alleinigen Vertretung berechtigt.
Der Vorstand kann weitere Aufgaben an Vorstands­mit­glieder sowie Vereins­mit­glieder erteilen.

§ 8 Aufgaben des Vorstandes

  1. Dem Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung einem vom Vorstand bestimmten Vorstandsmitglied obliegt die allgemeine Geschäftsführung.
  2. Der Schatzmeister überwacht die finanzielle Entwicklung des Vereins und informiert den Vorstand. Er verwaltet die eingegangenen Gelder und besorgt die Kassen-geschäfte.Über Einnahmen und Ausgaben führt der Schatzmeister Buch.
    Er hat auch die Spendenquittungen auszustellen.
  3. Der Schriftführer besorgt den Schriftverkehr und führt die Protokolle und Mitgliederlisten.

§ 9 Haftung des Vereins nach außen

Der Verein haftet lediglich mit seinem Vereins­vermögen.
Die Haftung einzelner Mitglieder bleibt ausgeschlossen.

§ 10 Einberufung der Mitglie­der­ver­sammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal je Vereinsjahr einzuberufen. Die Einberufung erfolgt mindestens 4 Wochen vor dem Versammlungstermin in schriftlicher Form im Zusammenhang mit den geplanten Tagesordnungspunkten. Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der Vorstandsvorsitzende, bei seiner Verhinderung ein vorher durch den Vorstand bestimmtes Vorstandsmitglied.
  2. Das Recht zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung steht zu:
    den Vereinsmitgliedern, wenn mindestens 20 % von Ihnen schriftlich – unter Angabe von Gründen – die Einberufungverlangen.

§ 11 Aufgaben der Mitglie­der­ver­sammlung

  1. Die Mitgliederversammlung hat für je zwei Vereinsjahre einen Vorstand aus bis zu vier Mitgliedern zu wählen.
    Die Wiederwahl ist möglich.
  2. Die Mitglieder sind von der Entwicklung des Vereins zu unterrichten.
  3. Für die Prüfung des Rechnungswesens sind zwei Rechnungsprüfer zu bestellen, die für das folgende Vereinsjahr zu wählen sind. Rechnungsprüfer dürfen dem Vorstand angehören; ausgeschlossen ist der Schatzmeister.
  4. Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung von 3/4 der anwesenden Mitglieder der Mitgliederversammlung.
  5. Für die Änderung des Vereinszwecks ist die Zustimmung aller anwesenden Mitglieder erforderlich.

§ 12 Beschluss­fassung

  1. Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes, mit Ausnahme der Auflösung des Vereins und Satzungsänderungen, werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. des Versammlungsleiters.
  2. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Vereins-mitglieder beschlussfähig, sofern die Einladung ordnungsgemäß erfolgte.
  3. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend und die Einladung der übrigen nachgewiesen ist.

§ 13 Nieder­schriften

  1. Über jede Vorstands- und Mitgliederversammlung sind Niederschriften und Teilnehmerlisten zu führen.
  2. Das Protokoll ist vom Protokollführer und dem Sitzungsleiter zu unterschreiben.

§ 14 Wahlen

Der Vorstand wird in jedem zweiten Vereinsjahr durch die Mitglie­der­ver­sammlung gewählt. Nach Ablauf seiner Amtszeit führt er die Geschäfte kommis­sarisch bis zur Neuwahl weiter. Wählen können alle Vereins­mit­glieder. Diese können sich durch eine mit schrift­licher Vollmacht versehene Person vertreten lassen.In den Vorstand können nur Vereins­mit­glieder über 18 Jahre gewählt werden.
Die Mitglie­der­ver­sammlung ist berechtigt, den Vorstand oder einzelne Vorstands­mit­glieder mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Vereins­mit­glieder abzuberufen.

Die Wahl findet in geeigneter Abstimmung (auf Wunsch geheim) unter Leitung eines Wahlleiters und Wahlhelfern statt, die nicht dem bisherigen Vorstand angehören dürfen.

§ 15 Vereins­vermögen

Über die Verwendung des Vereins­ver­mögens entscheidet der Vorstand.
Vermögen und Einkünfte des Vereins dürfen nur den in § 2 bestimmten Zwecken zugeführt werden.

§ 16 Auflösung des Vereins

Die Auflösung ist durch Beschluss der Mitglie­der­ver­sammlung mit 4/5 Mehrheit der anwesenden stimmbe­rech­tigten Mitglieder herbei­zu­führen.Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuer­be­güns­tigter Zwecke ist das Vereins­vermögen zu steuer­be­güns­tigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die zukünftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwil­ligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

Vorstehende Satzung wurde 25.02. 2002 von der Gründungs­ver­sammlung beschlossen, deren Änderungen auf der Mitglie­der­ver­sammlung am 23.04.2005 sowie die Neufassung der Satzung auf der Vorstands­sitzung am 1.9.2011 und in einem Umlauf­ver­fahren in der Zeit vom 3.9. bis 1.11.2011 von allen Mitgliedern schriftlich bestätigt.

Am 2.8. 2012 erfolgte die Eintragung in das Vereins­re­gister des Amtsge­richts Greifswald.